A-Z
Eine Buchstabengeschichte
 
     
Eine Geschichte aus der KunstBauWerkstatt

Entwickelt mit den Schülern
der 1. und 2. Klasse im Kurs "Buchstaben" im Herbst 2009

Zeichnungen von Marvin, Marietta, Mohammed, Nele und Nina
   
Das ängstliche
A stand ganz am Anfang des Alphabets.

Es musste immer der erste Buchstabe im Wörterbuch sein, obwohl es sehr schüchtern war.

Das
A hatte auch Angst, dass die anderen Buchstaben eifersüchtig werden, weil sie immer hinter ihm im Alphabet stehen mussten.
 
 
 
   
Das zornige
Z stand ganz am Ende des Alphabets.

Das
Z war immer der letzte Buchstabe im Wörterbuch.

Darüber war das
Z sehr zornig.
 
 
 
   
Eines Tages beschloss das
A, das Wörterbuch zu verlassen und rutschte einfach von den Seiten.

Das
Z kletterte ebenfalls hinaus, weil es keine Lust mehr hatte immer der letzte Buchstabe zu sein.
 
 
 
   
Ohne von einander zu wissen, liefen das
A und das Z durch einen Park.

Das
A versteckte sich zuerst, doch neben einem Blumenbeet trafen sie plötzlich aufeinander.
 
 
 
   
Das
A erzählte dem Z, dass es Apfelsinen sehr mochte:
den Duft, die Farbe und vor allem diesen herrlichen Geschmack.
 
 
 
   
Das
Z erzählte dem A, dass es Zitronen sehr mochte:
den Duft, die Farbe und vor allem diesen sauren Geschmack.

Sauer macht lustig!
 
 
 
   
Da war das
Z nicht mehr zornig.

„Wir wollen Freunde sein“, sagte es zum
A.

Das ängstliche
A wurde ganz mutig und willigte ein.

Zusammen kauften sie Apfelsinen und Zitronen und machten daraus köstliche Fruchtlimonade.
 
 
 

 
Dörte Brandt (KunstBauWerkstatt der Dunant-Grundschule) ·  Dunant-Grundschule Berlin ·  Schuljahr 2007/2008